unikat

Wieland rosenboom

Seenotretter und Geschichtenerzähler

 

Dieser Mann ist ein Unikat. Und ein Wangerländer, wie er im Buche steht. Wenn Wieland Rosenboom spricht, und das tut er viel, kommt immer dieser herrliche plattdeutsche Akzent durch. Wieland ist ein wandelndes Geschichtsbuch, denn er kennt unendlich viele wunderschöne Geschichten über das Jeverland aus vergangenen Zeiten. Für die Region ist der 53-Jährige mit der dunkelblauen Kapitänsmütze ein wichtiger Mann - nicht nur als Gemeindearbeiter am Bauhof der Gemeinde Wangerland, sondern auch in seiner Funktion als Seenot-Retter bei der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). 

 
 

Wir treffen Wieland Rosenboom im Rettungsschuppen am Hafen in Horumersiel. Das heißt: Eigentlich ist es das Stationsgebäude der DGzRS, aber das sagt hier keiner. Hier treibt sich Wieland am liebsten rum, wenn er nicht gerade seiner hauptamtlichen Tätigkeit am Bauhof der Gemeinde Wangerland nachgeht, wo er sich um die Ordnung im öffentlichen Raum kümmert und zum Beispiel Hecken schneidet, Bäume fällt, Verkehrsschilder aufstellt, Spielplätze in Ordnung hält und dergleichen. „Wir machen sehr viele Pflegearbeiten, viele Flächen müssen gemäht, Straßen repariert werden, und da geht man mit den Jahreszeiten. Jetzt müssen wir zum Beispiel Winterdienst machen. Und da sind die Tage im Moment sehr kurz.“ Das muss schwer sein, denken wir uns, für einen Kerl wie Rosenboom, der derart umtriebig ist. 

 
 

Video-Teaser

 
 

Langweilig wird sein Job bei der Gemeinde, den er mittlerweile seit 24 Jahren macht,  jedenfalls nicht; auch deshalb, weil man auch eine Art Feuerwehr des Bauhofes ist. Als Mitarbeiter eines kommunalen Bauhofes versteht es sich von selbst eben auch als freiwilliger Feuerwehrmann in einer der vielen Ortswehren tätig zu sein. So kommt auf Wieland Rosenboom und seine Kollegen alles Mögliche zu, sogar das Abholen von Hamstern, Katzen und Hunde, sogar eine Schlange war schon dabei. „Man muss damit rechnen, dass man Tag und Nacht angerufen wird“, sagt Wieland und zeigt auf das Auto, an dem alles Wichtige dran ist: Dinge wie eine Katzentransportkiste oder eine Hundefangschlinge. 

 
L1150803.jpg
 

Eigentlich hat Wieland, der seit jüngster Kindheit in Horumersiel lebt und sich zurecht als „ein Kind der Küste“ und einen „echter Wangerländer“ bezeichnet, ja mal Tischler gelernt. Aber einer wie er, der so neugierig ist, hat natürlich viele Talente und Interessen. Darum ist er, wie schon erwähnt seit 24 Jahren als ehrenamtlicher DGzRS-Ortsvertreter, seit 13 Jahren Seenotretter tätig und obendrein erster Vorsitzender der Historischen Seenotrettung Horumersiel, die es seit 2005 gibt. „Die Seenot-Rettung ist eine wichtige Sache, es gibt sie seit 152 Jahren, und uns wurde schon in der Schule vom Lehrer nahegebracht, dass es hier ein Rettungsboot gibt.“ Für die Seenot-Rettung macht er regelmäßig Werbung und informiert mit seinem Kollegen interessierte Leute vor Ort an Filmabenden, Info-Veranstaltungen und Schiffsbesichtigungen. 

 
 

Der Soundtrack zur Geschichte von 3 Miles to Essex

 
3MTE_LOGO_01_weiss.png
 
 
 
 
 

Videointerview